Rikscha-Einkaufshilfe in der Corona-Krise

Viele, meist ältere Leute trauen sich nicht mehr in den Bus und in den Supermarkt, aus Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus. Andere haben sich bereits angesteckt und müssen 14 Tage zu Hause in Quarantäne bleiben.

In Hennef, Bonn, Lippstadt und vielen weiteren Orten wurde die Rikscha kurzerhand umfunktioniert und werden nun als Einkaufshilfe genutzt! In Kooperation mit der Stadt Hennef ermöglicht RoA Hennef sogar einen kontaktlosen Einkaufsservice. Dazu im nächsten Blogpost mehr. Für alle Anderen haben wir folgende Tipps zusammengestellt:

Worauf Sie beim Einkaufen achten sollten:

Einkauf

  • Bitte kaufen sie nur ein, worum Sie schriftlich (Einkaufszettel) gebeten wurden
  • Bitte besuchen Sie, falls möglich, nur ein Lebensmittelgeschäft und/oder eine Apotheke.
  • Wichtig: Behalten Sie den Bon für Ihren getätigten Einkauf.
  • Bevor Sie den Bon zusammen mit den Einkäufen übergeben, machen Sie ein Foto des Bons – so können Missverständnisse später nachvollzogen werden.
  • Achten Sie beim Einkauf auf einen möglichst kurzen und minimalen Kontakt zu Lebensmitteln und Bon

Bezahlung

  • Derzeit wird die Bezahlung mit Bargeld empfohlen: Die Hilfebedürftigen hinterlegen zum vereinbarten Zeitpunkt Einkaufsgeld (Einschätzung der benötigten Summe, Tendenz eher nach oben) zusammen mit dem Einkaufszettel in einen Briefumschlag vor die Wohnungstüre oder bei Einfamilienhäusern vor die Haustür.
  • Das Restgeld wird ebenfalls im Umschlag übergeben.
  • Sollte es möglich sein, kann der Kontakt zu Bargeld durch die Bezahlung der Einkäufe per Überweisung vermieden werden.
  • Hinweis: In keinem Fall sollten EC- oder Kreditkarten oder Krankenversicherungskarten weitergegeben oder angenommen werden!

Übergabe der Lebensmittel/Einkäufe

  • Stellen Sie die Einkäufe zusammen mit den Bons und dem Restgeld am selben Ort, wie oben genannt, ab und informieren Sie die Empfängerin beziehungsweise den Empfänger.
  • Vermeiden Sie unbedingt persönlichen Kontakt und klären Sie Fragen und Anliegen telefonisch.

Bitte beachten Sie während aller Vorgänge folgende Sicherheitsvorkehrungen:

  • Vermeiden Sie jeglichen Körperkontakt, Kommunikationsabstand mindestens 2 Meter, wenn möglich sogar noch weiter.
  • Stellen Sie den Kontakt telefonisch her und klären alle Fragen und Anliegen telefonisch – sowohl vor als auch nach dem Einkauf.
  • Tragen Sie nach Möglichkeit Einmalhandschuhe für den Einkauf und entsorgen sie diese anschließend.
  • Nehmen Sie keine eigenen Tragetaschen, insbesondere keine Stofftaschen. Verwenden Sie ausnahmslos Papier- oder Plastik-Tragetaschen, die sie im jeweiligen Lebensmittelgeschäft kaufen.

Barbara aus Lippstadt beim Einkaufshilfeservice

 

Hier ein Beitrag zum Einkaufshilfeservice von Radeln ohne Alter Hennef:

Einkaufshilfe in Hennef

Der Hennefer Verein "Radeln ohne Alter" und die Bürgerstiftung Altenhilfe haben ein neues Angebot für ältere Menschen ins Leben gerufen. Damit sollen Senioren erreicht werden, die nicht mehr genug Kraft für den Einkauf haben oder weges des Coronavirus zuhause bleiben müssen.

Posted by WDR Lokalzeit aus Bonn on Friday, March 20, 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.