Erfahrungen von Radeln ohne Alter Rheinfelden

Seit wann gibt es euren Standort?
01. März 2020

Welche Rikschas habt ihr vor Ort?
Unsere erste Rikscha Charly ist eine Triobike Rikscha mit einer Shimano Nexus Kettenschaltung. Demnächst wird zusätzlich Rikscha Charlotte unterwegs sein, ebenfalls eine Triobike Rikscha doch mit dem großen Vorteil einer unkomplizierten Enviolo Nuvinci Nabenschaltung, die den großen Vorteil hat, dass es ein „Fahren im falschen Gang“ nicht gibt und sie zudem sehr wartungsarm ist.

Und wie viele Rikschas habt ihr?
2

Wie viele Pilot*innen habt ihr an eurem Standort?
20

Radelt ihr mit Senior*innen aus Senioreneinrichtungen, Senior*innen, die zu Hause wohnen oder einer anderen Zielgruppe?

  • Senior*innen aus Senioreneinrichtungen
  • Senior*innen, die zu Hause wohnen
  • Personen aus einer ganz anderen Zielgruppe

Falls ihr mit Senior*innen aus einer anderen Zielgruppe oder Personen aus einer ganz anderen Zielgruppe fahrt, beschreibt diese Zielgruppe bitte hier:
Wir unternehmen auch Rikscha-Ausfahrten mit Bewohner*innen aus dem St. Josefshaus Herten/Rheinfelden. Hier leben Menschen mit Behinderung in unterschiedlichen Wohnangeboten, vom stationären Wohnen bis zur eigenen Wohnung mit ambulanter Begleitung. Entsprechend dem Alter gibt es verschiedene Bildungsangebote oder die Möglichkeit der Teilhabe am Arbeitsleben. Die Rikscha-Ausfahrten bereitet den Bewohner*innen des St. Josefshauses sehr viel Freude, die sie mit ihrer offenen fröhlichen Art an die Pilot*innen weitergeben.
Zusätzlich bieten wir Rikscha-Ausfahrten in der „Demenz-Tagesgruppe“ der Caritas an. Auch wenn die Kommunikation mit diesen Passagieren manchmal nicht einfach ist, freuen wir uns auch diesen Menschen das Gefühl von „Wind in den Haaren“ schenken zu können!

Wie koordiniert ihr eure Fahrten vor Ort?
Wir benutzen eine Google online Buchungstabelle, zu der alle Pilot*innen Zugriff haben.
Seniorenheime, die Caritastagespflege und das St. Josefshaus haben einen festen Termin zur Rikscha -Ausfahrt in der Woche und die Pilot*innen können sich in der Buchungstabelle für eine passende Rikscha-Ausfahrt eintragen.
Für jede „Zielgruppe“ gibt es einen Person im Team, die als Ansprechpartner*in fungiert.
Bei private Anfragen für eine Rikscha-Ausfahrt bei besonderen Anlässen besteht die Möglichkeit, direkt mit dem Familienzentrum Rheinfelden per E-Mail Kontakt aufzunehmen.

Rikscha vor dem Rhein

Was ist euer liebstes Ausflugsziel? Habt ihr vielleicht sogar “Coffee Friends” vor Ort, zu denen ihr gerne mit den Senior*innen fahrt?
Zu unseren liebsten Ausflugszielen zählt eine Fahrt an den Rhein, der hier die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz bildet. Gemeinsam aufs Wasser blicken, einem Schwanenpaar zuschauen oder ein Ruderboot beim Training beobachten sind immer wieder wunderschöne gemeinsame Momente.
Oft fahren wir auch durch die Wiesen und Felder, die die einzelnen Gemeinden von Rheinfelden verbinden. Im Augenblick gibt es dort viele Störche und Graureiher zu beobachten.
Im Sommer hoffen wir in einer der Eisdielen in Rheinfelden „ICE FRIENDS“ zu finden, mal schauen, ob es klappt!

Was war euer schönster RoA Moment?
Wir durften unsere erste Rikscha-Ausfahrt 2020 mit einer 99jährigen Seniorin aus dem städtischen Seniorenheim machen. In wenigen Tagen steht nun die erneute Rikscha-Ausfahrt dieser Dame zu ihrem 100. Geburtstag an – welch eine Freude!
Letztes Wochenende hatten wir zum „Tage der Nachbarschaft“ ein wunderschönes gemeinsames Event mit dem Familienzentrum Lörrach und dem Verein ZEITBANKplus e. V. Lörrach. Damit an der organisierten Stadtrallye durch Lörrach auch Senior*innen teilnehmen konnten, wurde Rikscha Charly auf die Ladefläche eines Pickups verfrachtet und nach Lörrach gefahren. Dort waren vier Piloten von RoA Rheinfelden viele Stunden im Einsatz, um Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, zu den verschiedenen Stationen der Stadtrallye zu bringen. Alle Beteiligten waren total begeistert und spätestens jetzt steht für Lörrach fest „so eine Rikscha möchten wir auch haben“ !

Wie meistert ihr die aktuelle Situation mit der Corona-Pandemie?
Wir konnten 2020 leider lange Zeit keine Rikscha-Ausfahrten anbieten.
Seit Mai 2021 sind wir wieder unterwegs und bereichern das Rheinfelder Stadtbild mit unser Triobike Rikscha Charly, die mit fröhlich winkendem Senior*innen besetzt ist.
Die Zeit, in der wir nicht mit der Rikscha fahren konnten, haben wir genutzt, um Sponsoren für unsere zweite Rikscha Charlotte zu sammeln, die nun von Dänemark auf dem Weg zu uns ist.

 

Mit wem arbeitet ihr vor Ort zusammen? Wie seid ihr vernetzt?
RoA Rheinfelden ist beim Familienzentrum Rheinfelden e.V. integriert, einem Ort der Begegnung, der Bildung und der Betreuung für alle Generationen, Nationalitäten, Religionen, Geschlechter. Wir gestalten offene Treffs, gemeinsame Frühstücke und Mittagessen, niedrigschwellige Beratung durch Expert*innen, Kurse und viele weitere erziehungs-, familienstärkende und generationenübergreifende Angebote.
Bei uns können alle mitgestalten, mitbestimmen und teilhaben.

Das Familienzentrum ist in einem großen Netzwerk von Kooperationspartner aus der Region. Dazu zählen u.a. die Stadt Rheinfelden, die Gemeinde Grenzach-Wyhlen, die Volkshochschulen, die Caritas Hochrhein, das Diakonische Werk Hochrhein, die Familienzentren in Lörrach, Schopfheim, Weil am Rhein und die Freiwilligenagentur Rheinfelden.

Welche tolle Idee von eurem Standort möchtet ihr dem Netzwerk als Tipp weitergeben?
Viele Passagiere vermissen bei der Triobike Rikscha einen Art Haltebügel zum Festhalten. Hier haben wir mit einem Kunststoffrohr und einem Spanngurt Abhilfe geschaffen. (s. Foto) Zwar ist die Stabilität der Konstruktion nicht die eines fest angebrachten Haltebügels, doch wird unser Haltebügel gerne von unseren Passagieren angenommen. Somit eine einfache und zudem kostengünstige Verbesserung der Triobike Rikscha!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.