Helfen wo und wie man kann – so läuft die Rikscha-Einkaufshilfe in Hennef

Vor einigen Wochen startete die Einkaufshilfe in Hennef. Das Radeln ohne Alter Team vor Ort erledigt dabei in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Altenhilfe Hennef sowie einigen weiteren Vereinen die Einkäufe für Senior*innen und Mitglieder der Risikogruppe. Wir konnten Initiator Christoph Lügering einige Fragen stellen.

Den Radeln ohne Alter Standort Hennef gibt es nun seit April 2019. Von Beginn an konnte sich Gründer Christoph über tatkräftige Unterstützung freuen – und somit auch schon früh über die Anschaffung zweier Rikschas für die Fahrten. Doch seit März dieses Jahres stehen die Räder still. Die Pandemie hat die Vorfreude auf das Ende der Winterpause vorerst erstickt. Christoph erzählt…

Zur Zeit finden keine Rikschafahrten mit Senior*innen mehr statt – das ist sehr schade. Wegen Corona hatten wir uns Mitte März überlegt, stattdessen eine Einkaufshilfe anzubieten. Am 15. März, einem Sonntagabend, kontaktierte ich dann den Vorsitzenden der Bürgerstiftung Altenhilfe der Stadt Hennef. Die Idee kam gut an und so konnten wir bereits am folgenden Dienstag das erste Planungstreffen abhalten. Am Freitag der gleichen Woche startete das Gemeinschaftsprojekt. Auch der WDR hatte von unseren Plänen gehört und uns besucht.

Aktuell hat Radeln ohne Alter Hennef 40 aktive Mitglieder. Wie war die Resonanz innerhalb des Teams?

Es haben sich umgehend Vereinsmitglieder gemeldet, um die Initiative zu unterstützen. Es handelt sich dabei jedoch um ein Gemeinschaftsprojekt: Wir arbeiten mit anderen Vereinen wie Hennef Hilft e.V. und Obstkäppchen zusammen. Zudem wird das Projekt durch Bundesfreiwilligendienstler unterstützt, die sich um die Einkäufe kümmern.

Die Einkaufshilfe möchte gezielt jenen unter die Arme greifen, die zur Zeit nicht in der Lage sind, ihren Tagesablauf so zu gestalten wie üblich. Wer ein höheres Risiko hat, durch eine Erkrankung an Covid-19 schwerwiegende Folgen zu erleiden, der setzt sich beim Einkauf gegebenenfalls einer enormen Gefahr aus. Zu dieser Gruppe zählen nicht nur Senior*innen – die übliche Zielgruppe von Radeln ohne Alter – sondern auch immunschwache und vorerkrankte Menschen. Für sie gilt: Einkaufshilfe in Anspruch nehmen. Doch was gibt es dabei zu beachten und wie läuft die Einkaufshilfe ab?

Die Liste der gewünschten Artikel wird telefonisch beim Seniorenbüro der Altenhilfe Hennef unter der Rufnummer 02242-888-567 aufgegeben. Das ist unter der Woche täglich zwischen 10 und 12 Uhr möglich. Ein paar Einschränkungen gibt es dabei natürlich: Die maximale Bestellmenge liegt bei 15 Teilen und das Volumen darf die Kapazität einer Einkaufstasche nicht überschreiten. Wir können außerdem nicht garantieren, dass jeder Artikel verfügbar ist – gegebenenfalls greifen wir dann auf eine alternative Marke zurück. Die Bundesfreiwilligendienstler übergeben die Artikel vor dem Supermarkt entweder an eine*n Rikschafahrer*in oder eine*n Busfahrer*in. Letztere sind für Auslieferungen an naheliegende Dörfer zuständig, die Rikschas versorgen den Innenstadtbereich. Die Bezahlung erfolgt unkompliziert über Lastschrift. Ein Bon geht an die Kund*innen, ein zweiter an das Seniorenbüro zum Abgleich.


Einkaufslisten werden
montags bis freitags
von 10 bis 12 Uhr

unter der 02242-888-567
entgegengenommen.

Die Einkäufe sind ein Erfolg. Christoph erzählt, dass bereits etwa 100 davon stattgefunden haben. Neben der Dankbarkeit, die sich bei jenen, die den Service in Anspruch nehmen zeigt, hat das Ganze noch einen weiteren positiven Nebeneffekt, sagt er:

Mit Beginn der Pandemie konnten wir bei Radeln ohne Alter Hennef unser Ehrenamt nicht mehr in üblicher Form ausüben. Unsere Vereinsmitglieder möchten sich aber gerne sozial engagieren. Deshalb ist es schön, dass wir die Einkaufshilfe ins Leben rufen konnten und gemeinsam mit der Bürgerstiftung neue Wege gefunden haben, anderen zu helfen.

Inzwischen haben sich auch die Radeln ohne Alter Standorte in Bonn und Lippstadt der Idee angeschlossen und damit begonnen, Einkaufsfahrten anzubieten. So kommen die geschätzten Rikschas trotz Pandemie-bedingter Pause im Normalbetrieb bei Radeln ohne Alter dennoch zum Einsatz – für die fantastische Idee danken wir Initiator Christoph und seinem Team bei Radeln ohne Alter Hennef sowie allen Involvierten!

Ein Einkaufswagen für die Einkaufshilfe steht vor einer Kühltheke im Supermarkt.

Sie möchten sich auch engagieren?

Helfer*innen sind weiterhin willkommen. Wenn Sie die Einkaufshilfe unterstützen möchten, wenden Sie sich über info@roa-hennef.de an die entsprechenden Ansprechpartner.
Logo Radeln ohne Alter Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.